> Rares Foto -

Der Trump Yeti teilmaskiert - Karneval in Venedig (undatiert, ca. 2015)

Vor genau fünf Jahren war er bei der Neu-Übersetzung Dostojewskijs in Göttingen dabei - warum das Projekt scheitern musste:
>
|
|
|
|
|


> *** wichtiger hinweis: hallo göttingen vermittelt cookies durch

einbindung externer websites - hier surfen bitte nur auf eigene verantwortung ***



> 1|15/20 literatur

"Voll die Diskrepanz"

> Der Göttinger Literaturwissenschaftler Dr. Leon Maier-Jacobi ließ sich auf ein gewagtes Experiment ein: Zusammen mit dem Trump Yeti übersetzte er die Romane von Feodor M. Dostojewskij neu.

hallo: Herr Dr. Maier-Jacobi, Sie haben zusammen mit dem Yeti Dostojewskijs gesamtes Romanwerk neu übersetzt. Für den Zeitraum von nicht mal einem halben Jahr ein hartes Stück Arbeit vermutlich...

Maier-Jacobi: Für mich schon.

hallo: Inwiefern?

Maier-Jacobi: Ich will nicht unbescheiden sein, aber den Großteil der Arbeit habe wohl ich geleistet. Es verging kaum eine Nacht, in der ich nicht bis zwölf Uhr mittags am Schreibtisch gesessen habe.

hallo: Und der Yeti?

Maier-Jacobi: Er kommt schließlich aus einem anderen Kulturkreis. Da denkt man wie man so schön sagt wohl etwas anders, gemächlicher schätze ich.

hallo: Was bedeutete das für Ihre Kooperation?

Maier-Jacobi: Ich sag's ungern. Er hat mich ziemlich hängen gelassen. Eine große Hilfe ist er eigentlich nicht gewesen. Eher das Gegenteil.

hallo: Können Sie ein Beispiel nennen?

Maier-Jacobi: Eins? Hunderte! Gut, wenn Sie wollen: Vor zwei Wochen komme ich morgens völlig erledigt in den Verlag. Da hat er mit einem ... - also ich würde sagen Saufkumpan den er bei einer nächtlichen 'Exkursion' kennen gelernt hatte, die Tastatur meines Rechners vollständig mit 'Midnight-Bowle' getränkt. Was auch immer das sein mag: 'Midnight-Bowle'. Als ich ihn höflich bitte, mir eine neue Tastatur zu besorgen, weil wir ja schließlich an einem Jahrhundert-Werk arbeiten...

hallo: Ja?

Maier-Jacobi: Wissen Sie, was er da gemacht hat?

hallo: Nein.

Maier-Jacobi: Nichts.

hallo: Nichts?

Maier-Jacobi: Gar nichts.

hallo: Gar nichts?

Maier-Jacobi: Nein. Beziehungsweise ja.


"'Schuld und Sühne' auf 34 Seiten. In drei Stunden. Sowas geht selten gut."

hallo: Wer ist eigentlich auf die Idee gekommen, dass Sie und der Yeti...

Maier-Jacobi: Ich bestimmt nicht.

hallo: Kommt der Autor Dostjewskij durch Ihre Neu-Übersetzung jetzt doch noch zu der späten Ehre, auch als komischer Literat endgültige Weltgeltung zu erfahren?

Maier-Jacobi: Kaum. Wegen der mittlerweile extremen Terminschwierigkeiten mussten wir beispielsweise 'Schuld und Sühne' auf 34 Seiten zusammen fassen.
In drei Stunden.
Sowas geht selten gut.

hallo: Das Original hat immerhin 634 Seiten.

Maier-Jacobi: In der Amazon-Dünndruckausgabe von 2014, ja.

hallo: Das ist voll die Diskrepanz.

Maier-Jacobi: Versuchen Sie mal, das dem Yeti klar zu machen.

hallo: Das hatte wohl keinen großen Erfolg?

Maier-Jacobi: Weißgottnich...

hallo: Wo wir gerade den Bereich der Religion anschneiden welchen Stellenwert hat das Christentum in Dostojewskijs späten Werken wie zum Beispiel...

Maier-Jacobi: Ja?

hallo: 'Der Idiot?'

Maier-Jacobi: Der Yeti?

hallo: Die Religion?

Maier-Jacobi: Dafür hatte ich nun wirlich nicht die Zeit. Wissen Sie, was so ein Yeti täglich isst und trinkt?
Ich wusste es nicht. Sie sollten mal meine Supermarkt-Rechnungen der letzten fünf Monate sehen.

hallo: Geld und Kapital spielt bei Dostojewskij ja auch nicht die übergeordnete Rolle wie bei... Marx for example.

Maier-Jacobi: Wo Sie den gerade ins Spiel bringen: Können Sie sich vorstellen, was der Yeti mit meiner geerbten Karl-Marx-Gesamtausgabe, Ledereinband, Schmuckgoldprint etcetera gemacht hat?

hallo: Vollständig gelesen?

Maier-Jacobi: Vollständig stimmt. 'Gelesen' würde ich das allerdings weniger nennen. 'Was kostet die Welt' scheint bei Yetis wohl Lieblingsphilosophie zu sein.

hallo: Sie haben immerhin gut fünf Monate intensive Zusammenarbeit hinter sich. Hat das auch in Ihrer gemeinsamen Freizeit zu Annäherungen geführt?

Maier-Jacobi: Freizeit? Freizeit, ha! Ich hatte ursprünglich geplant, in der ersten Arbeitswoche zum Entspannen mit ihm ins Badeparadies - Schwimmen, Sauna und so - zu gehen. Aber als ich ihn am Flughafen dann die Gangway 'runterpoltern sah, dachte ich mir schon: Das gibt ein Problem.
Wenigstens kam ich danach nicht mehr in solche Verlegenheiten. Herr Yeti ist kein einziges Mal vor sieben Uhr abends aus meinem Bett gestiegen. Aus meinem wohlgemerkt! Im Hotel wollte er nämlich nicht nächtigen das hat er mir auch ziemlich deutlich klar gemacht.
Sei's drum.

hallo: Sind Sie denn angesichts dieser äh... unglaublichen Schwierigkeiten mit dem Ergebnis Ihrer Arbeit zufrieden?

Maier-Jacobi: Bedingt.

hallo: Und der Yeti?

Maier-Jacobi: Weiß ich offen gesagt gar nicht.

hallo: Wieso?

Maier-Jacobi: Der ist sofort nach Abgabe der letzten Seite zu einem Wirtschafts-Kongress nach Moskau geflogen.

hallo: Vielen Dank für das Gespräch.


> home