> hallo - willkommen -
jetzt: Kinotipp:

Lumiere -
"16 Frauen"

20. 1. - 20 h
>
|
|
|
|
|


> 1|20 film

"16 Frauen"

"Mein Sohn wollte sich immer modern kleiden, doch sein Vater erlaubte es nicht. Er wollte immer lange Haare tragen, doch sein Vater erlaubte es nicht." Während die Mutter das Foto ihres Kindes betrachtet, beginnt sie zu weinen. Was dem Sohn widerfahren ist, lässt sich ahnen.

Das Lumiere zeigt Bahar Ebrahims Film "16 Frauen", die umgeben von Glauben und Politik Gesicht zeigen. Die iranische Regisseurin, die mit dieser Dokumentation den 'World Woman Awards 2018' gewann, wird im Kino zu Gast sein.

Sie porträtiert vier Generationen aus Teheran. Die Frauen sprechen über ihre Träume, ihre Sorgen und über die Liebe, die allgegenwärtig ist und viele Ausdrucksformen kennt. Für die Älteren geht es um die Zuneigung zum Ehemann und zur Mutter, für die jungen Generationen auch um die Liebe zum Beruf, zur Kunst oder zum Haustier. Und während die Jüngeren zukunftsorientiert und mutig ihr Leben gestalten, erinnern sich Großmütter und Mütter an verpasste Chancen und teilen unerfüllte Sehnsüchte.

Was also tun?

Hingehen, anschauen :-)

Zur Lumiere-Info

"Ich bin ein Revolutionskind" - Interview mit Bahar Ebrahim für Heinrich Böll Stiftung - Heimatkunde


> home

> home